loader image

Komm, wir bin­den einen Kräu­ter­strauß!

Mariä Him­mel­fahrt ist ein christ­li­ches Fest. Mit ihm erin­nern sich Katho­li­ken an Mari­as Tod und an ihre Auf­nah­me in den Him­mel.

An Mariä Him­mel­fahrt erin­nert ein beson­de­rer Got­tes­dienst an die­se Legen­de: Nach ihrem Tod wur­de Maria zusam­men mit einem hei­li­gen Palm­zweig beer­digt und ihr Grab mit einem gro­ßen Stein beschwert. In der Nacht dar­auf erschien Jesus. Zusam­men mit eini­gen Engeln hol­te er Maria zu sich in den Him­mel. Wenig spä­ter brei­te­te sich über Mari­as Grab ein wür­zi­ger Duft aus. Das mach­te die Apos­tel neu­gie­rig. Sie öff­ne­ten das Grab und fan­den statt Mari­as Leich­nam nur noch wun­der­schö­ne Blu­men und unzäh­li­ge duf­ten­de Kräu­ter.

Im Got­tes­dienst an Mariä Him­mel­fahrt beten Katho­li­ken das Ave Maria. Es beginnt mit den Wor­ten „Gegrü­ßet seist du, Maria“. Anschlie­ßend fei­ern die Besu­cher der Kir­che die Kräu­ter­wei­he. Dabei weiht der Pfar­rer Sträu­ße mit Wild­kräu­tern, die jeder mit nach Hau­se neh­men darf. Wer möch­te, trock­net sie, und hängt sie spä­ter zuhau­se auf. Der Brauch der Kräu­ter­wei­he ist schon mehr als zwei­tau­send Jah­re alt. Er erin­nert an die Blu­men und Kräu­ter in Mari­as Grab und soll die Fami­li­en vor Unglück und Krank­hei­ten schüt­zen.

 

Möch­test du sel­ber einen Kräu­ter­strauß bin­den?

Dabei gibt es eini­ges zu beach­ten. Die Zahl der Kräu­ter soll “gött­lich” sein, min­des­tens sie­ben Kräu­ter müs­sen die Bast­ler also sam­meln. Aber auch neun (drei mal drei), zwölf (für die Apos­tel) oder gar 77 sind mög­lich. Nach der Wei­he fin­den die Buschen ihren Platz im Haus, meist im soge­nann­ten “Herr­gotts­win­kel”. Fast jede ein­zel­ne Pflan­ze hat eine bestimm­te Bedeu­tung:

Die Mit­te bil­det eine Königs­ker­ze oder auch Rose (Maria) und Lilie (Josef). Ros­ma­rin soll zum guten Schlaf ver­hel­fen, Sal­bei zu Wohl­stand, Weis­heit und Erfolg. Wer­mut ver­spricht Kraft, Mut und Schutz, Min­ze Gesund­heit. Arni­ka schützt gegen Feu­er und Hagel. Für Glück und Lie­be steht die Kamil­le, Getrei­de für das täg­li­che Brot. Dar­über hin­aus kann man noch wei­te­re Kräu­ter dazu­bin­den.

 

Ecke Boe­ler Stra­ße / Alex­an­der­stra­ße

Die Klei­der­kam­mer öff­net jeden Diens­tag von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr.