loader image

Geistlicher Impuls

vom 21. Dezember

Dar­in offen­bar­te sich die Lie­be Got­tes unter uns, dass Gott sei­nen ein­zi­gen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben. Dar­in besteht die Lie­be: Nicht dass wir Gott geliebt haben, son­dern dass er uns geliebt und sei­nen Sohn als Süh­ne für unse­re Sün­den gesandt hat.“ (1 Joh 4,9–10)

Gott offen­bart uns an Weih­nach­ten, wer er ist und wie er ist; und zugleich sagt er uns auch, wer wir Men­schen sind.

Gott ist die Lie­be: Er hat uns geliebt und sei­nen Sohn als Süh­ne für unse­re Sün­den gesandt. Wir Men­schen sind also Sün­der, als Sün­der aber zugleich erbar­mens­wer­te und lie­bens­wer­te Wesen. Wir sind erbar­mens­wert, weil wir uns aus eige­ner Kraft nicht aus unse­rem Elend befrei­en kön­nen, son­dern auf Got­tes Erbar­men ange­wie­sen sind. Unse­re Grö­ße aber ist, dass wir für Gott lie­bens­wer­te Wesen sind, so lie­bens­wert, dass er selbst Mensch gewor­den ist.

Ich wün­sche Ihnen, auch im Namen des gan­zen Pas­to­ral­teams des Pas­to­ra­len Rau­mes Hagen-Mit­te-West, von gan­zem Her­zen ein gna­den­rei­ches Weih­nachts­fest und Got­tes rei­chen Segen für das Jahr 2020!

Geistlicher Impuls

Ihr N. Bathen,
Pfar­rer & Lei­ter des Pas­to­ra­len Raumes