loader image

Pas­to­ra­ler Raum
Hagen-Mit­te-West

St. Mari­en · Herz Jesu · Lieb­frau­en
St. Boni­fa­ti­us · St. Josef · St. Kon­rad · St. Meinolf
St. Micha­el · St. Petrus Canisius

  • Geist­li­cher Impuls (28. Febru­ar 2021)
    Geistlicher Impuls

    Lie­be Mitchristen,

    geht es Ihnen auch so?

    Gefühlt sind wir doch alle schon lan­ge in einer Fas­ten­zeit! Wir alle üben Ver­zicht! Ver­zicht auf Nähe, Ver­zicht auf Tref­fen, Ver­zicht auf Hob­bys, Ver­zicht auf Urlaub, Ver­zicht auf Shoppen, …

    Sol­len wir in der Fas­ten­zeit jetzt auch noch auf lecke­res Essen oder das Glas Rot­wein am Ende eines Coro­­na-Tages ver­zich­ten, auf das Biss­chen, was uns noch bleibt?

    NEIN – um das geht es in der Fas­ten­zeit ganz sicher nicht! Fas­ten­zeit ist kei­ne Spaß­brem­se, kein Spiel­ver­der­ber und kein Folterinstrument.

    Fas­ten­zeit ist eine Chance!

    In jedem Fall geht es dabei um eine Unter­bre­chung des Gewohn­ten – sei es der Ver­zicht auf das gewohn­te Gläs­chen Rot­wein oder die Fla­sche Bier zum Fei­er­abend oder das stän­di­ge Dad­deln auf dem Smart­pho­ne. Lieb­ge­wor­de­ne Gewohn­hei­ten zu ver­än­dern ist Schwerst­ar­beit. Da fehlt plötz­lich etwas, es ent­steht eine Leer­stel­le: Was trin­ke ich denn jetzt zum gelun­ge­nen Tages­ab­schluss? Was mache ich, wenn ich mein Han­dy jetzt nicht benutze?

    Die Leer­stel­le, die zuerst schmerzt, kann zum Ent­de­cken von etwas Neu­em wer­den. War­um nicht mal wie­der bei einer Tas­se Tee ein Buch lesen? Oder auch etwas mehr Zeit mit Gott ver­brin­gen? Statt des Chats auf dem Han­dy mal Gott zuhö­ren oder ihm etwas erzählen?

    Viel­leicht ist es für den einen oder ande­ren unge­wohnt – aber es lohnt sich, es aus­zu­pro­bie­ren und sich dabei über­ra­schen zu lassen.

    Auch dafür ist die Fas­ten­zeit da – sich unter­bre­chen zu las­sen in sei­nem All­tags­trott und sich bewusst Zeit für Din­ge zu neh­men, die einem wich­tig sind und neue Din­ge zu erproben.

    Dazu möch­te ich Sie herz­lich ein­la­den: Neh­men Sie sich einen Moment Zeit, über­le­gen Sie, wel­che Gewohn­hei­ten Sie in Ihrem Leben gern mal auf den Prüf­stand stel­len wür­den und für was Sie sich statt­des­sen gern mal mehr Zeit neh­men wür­den? Und dann kann es los­ge­hen, es mal bis Ostern zu erproben.

    Ich wün­sche Ihnen so einen neu­en Blick auf sich selbst, auf Gott und Ihre Mitmenschen.

    Ihr

    Wolf­gang Herz, Gemeindereferent

     

    Geistlicher Impuls

    Wolf­gang Herz, Gemeindereferent