loader image

Pfarrnachrichten

Gottesdienste

Sakramente

Pfarrbüro

Pas­to­ra­ler Raum
Hagen-Mit­te-West

St. Mari­en · Herz Jesu · Lieb­frau­en
St. Boni­fa­ti­us · St. Josef · St. Kon­rad · St. Meinolf
St. Micha­el · St. Petrus Cani­si­us

  • Geist­li­cher Impuls (2. August 2020)

    Geistlicher Impuls

     

    Vorschau auf Ostern — Es gibt keine Abkürzung

    Lie­be Mit­chris­ten!

    Vor­schau auf Ostern“. So könn­te man das Fest der Ver­klä­rung des Herrn, das wir am 6. August fei­ern, über­ti­teln. Es war damals die Zeit, als die Pha­ri­sä­er den Ent­schluss gefasst hat­ten, Jesus umzu­brin­gen. Es war die Zeit, als Jesus selbst immer deut­li­cher wur­de: Mein Weg nach Jeru­sa­lem endet nicht als strah­len­der Held. Mein Weg endet am Kreuz.

    Es war die Zeit, als Jesus anfing, zu sei­nen Jün­gern ganz offen davon zu reden: In Jeru­sa­lem wer­de ich den Hei­den aus­ge­lie­fert, und sie wer­den mich töten. Am drit­ten Tag aber wer­de ich auf­er­ste­hen.

    Es war die Zeit, als Jesus den Jün­gern in aller Deut­lich­keit sag­te: Ihr wer­det alle den glei­chen Weg gehen, den Kreuz­weg. „Wer mein Jün­ger sein will, der muss bereit sein, das Kreuz auf sich zu neh­men und mir so nach­zu­fol­gen.“

    Es gibt da kei­ne Abkür­zung. Alle wer­den die­sen Weg geführt. Und mit­ten in die­se Situa­ti­on hin­ein, wo es immer dunk­ler wur­de auf dem Lebens­weg Jesu, wo alles aufs Ster­ben und aufs Kreuz hin­lief, da schenkt ihm der Vater gleich­sam eine Vor­schau auf das Ende, auf das Ziel. Er zeigt ihm und den drei Apos­teln, die dabei waren: Das Ende ist nicht Dun­kel­heit, son­dern Glanz. Das Ende ist nicht das Kreuz. Das ist nur der Weg. Das Ende ist die Herr­lich­keit beim Vater.

    Natür­lich, man kann sich gut vor­stel­len, als der Vater ihm die gan­ze Herr­lich­keit zeigt, dass Petrus das fest­hal­ten will. „Herr es ist gut, dass wir hier sind; lass uns hier drei Hüt­ten bau­en.“ Sie wol­len die­se Erfah­rung des Glan­zes fest­hal­ten.

    Aber sie konn­ten es nicht fest­hal­ten. Es war noch nicht das Ziel, es war nur die Vor­schau auf das Ziel. Jesus und die drei Apos­tel müs­sen wie­der vom Berg her­un­ter. Sie müs­sen wie­der hin­un­ter­stei­gen in den grau­en All­tag, in den dunk­len Weg des Lei­dens bis zum Kreuz, bis zum Kar­frei­tag.

    Aber eines gilt auch: Nach die­ser Erfah­rung auf dem Berg Tabor, wo Gott ihnen eine Vor­schau gege­ben hat auf die Herr­lich­keit, gehen sie die­sen dunk­len Weg anders als vor­her.

    Eine Ein­la­dung an uns, eben­falls unse­ren Lebens­weg (beson­ders in den dunk­len Momen­ten) so zu gehen, dass wir das Ziel immer im Blick haben: unse­re Ver­klä­rung, das Leben in Fül­le in der Ewig­keit des Vaters

    Es grüßt Sie herz­lich

    Pas­tor Peter Nie­stroj

     

     

    Geistlicher Impuls

    Pas­tor Peter Nie­stroj