loader image

Orgelabend in St. Meinolf mit Wolfgang Brettschneider

Nach der mona­te­lan­gen Coro­na beding­ten Pau­se, die auch die Kon­zert­rei­he in der Meinolf­kir­che betraf, wird vor­sich­tig ein Wie­der­ein­stieg pro­biert. Das für den 25. Sep­tem­ber um 19.00 Uhr geplan­te Kon­zert soll statt­fin­den.

Tanz der Pfei­fen“ ist das Mot­to des Abends mit einem inter­es­san­ten Gast. Prof. Dr. Wolf­gang Bret­schnei­der aus Bonn bie­tet eine som­mer­li­che, ent­spannt-kurz­wei­li­ge Aus­wahl:

So wird er Wer­ke wie den Bole­ro de Con­cert von Lefebu­re-Wely, Wer­ke Beet­ho­vens, Varia­tio­nen über „Ein Männ­lein steht im Wal­de“ von Lehrn­dor­fer, ver­schie­de­ne Jazz-Stü­cke von Gershwin und den Beet­ho­ven- Rag von Will­scher dar­bie­ten: Also Orgel kon­zer­tant und recht weit abseits der gän­gi­gen Kir­chen­mu­sik.

Dabei ist Bret­schnei­der katho­li­scher Theo­lo­ge, Prä­si­dent des all­ge­mei­nen deut­schen Cäci­li­en-Ver­ban­des, 2. Orga­nist an der Bon­ner Müns­ter­ba­si­li­ka mit reger Kon­zert­tä­tig­keit und Her­aus­ge­ber vie­ler Orgel­wer­ke (u.a. Gesamt­werk von Josef Rhein­ber­ger) sowie eini­ger CD- Auf­nah­men.

Bret­schnei­der und der Hage­ner Orga­nist Hel­mut Schrö­der erhiel­ten als Jugend­li­che Orgel­un­ter­richt beim dama­li­gen Bon­ner Müns­ter­or­ga­nis­ten Brings — die Ursa­che für die Ein­la­dung zu die­sem Kon­zert.

Der Ein­tritt ist wie­der frei. Das Kon­zert fin­det selbst­ver­ständ­lich unter Beach­tung der Coro­na-Rege­lun­gen statt.